IDM Sidecar: Gäste Roscher/Burkard siegen in Most

Turbulent oder genau genommen “turbolent“ verlief das Auftaktrennen der IDM Sidecars in Most. Die Gespannteams sorgten mit zwei Frühstarts, spannenden Überholmanövern, Boxengassendurchfahrtsstrafen und einer Black Flag, die zur Disqualifikation führte, für ordentlich Action auf der Strecke.

Am wenigsten Trubel, dafür aber die besten Ergebnisse, hatten die Teams auf den ersten drei Positionen. Als Sieger gingen die Gaststarter Mike Roscher (DEU)/Anna Burkard (CHE) hervor. Die beiden setzten sich von Beginn an die Spitze des Fahrerfeldes und gaben ihre Führung auch nicht mehr ab. Knapp drei Sekunden später sahen die beiden Deutschen Josef Sattler und Luca Schmidt die Zielflagge. Da die Sieger Roscher/Burkard mit ihrem 1000 cm³-Gespann nicht gewertet wurden, kassierten Sattler/Schmidt als bestes 600 cm³-Team die volle Punktzahl. Der Österreicher Michael Grabmüller und sein neuer Beifahrer Nicolas Bidault (FRA) freuten sich mit Rang drei über den Bronzepokal und die Wertung als Zweite.


Einen spannenden Kampf lieferten sich mitten im Rennen die beiden Kontrahententeams Markus Schwegler (DEU)/Ondrej Kopecky (CZE) und Max Zimmermann (DEU)/Ferry Segers (NLD). Lange klebte Zimmermann am Heck von Schwegler, bis er zu einem eindrucksvollen Überholmanöver ansetzte. Doch so schnell die Euphorie über die gewonnene Position kam, so verflog sie auch wieder. Direkt nach dem Überholvorgang bekam das Duo ein Kupplungsproblem, sodass es sich mit fehlender Power am Ende mit Rang acht zufrieden geben mussten. Schwegler und Kopecky freuten sich indes über den vierten Platz.

Dahinter gab es viel Unruhe. Die beiden deutschen Gaststarter Helmut Lingen und Michael Prudlik im 1000 cm³-Gespann verbremsten sich kurz vor Ende, konnten sich aber noch durch eine Shortcut-Durchfahrt auf Rang fünf retten.

Für Peter Kimeswenger (AUT) und Kevin Kölsch (DEU) fing das Rennen mit einem Frühstart an. Trotz einer Boxengassendurchfahrtsstrafe, die das Team viel Zeit kostete, schaffte es das Duo noch auf Platz sechs.


Weniger gut ging das Rennen für Manfred Wechselberger (DEU) und Janez Remse (SVN) aus. Den beiden wurde ebenfalls nach einem Jumpstart eine Durchfahrtsstrafe durch die Boxengasse verordnet, die sie allerdings nicht antraten. „Wir haben es erst registriert, als es bereits für uns zu spät war “, erklärt Beifahrer Manfred Wechselberger die Situation nach dem Rennen. Das Team wurde disqualifiziert.

Ob das zweite Rennen am Sonntag genau so viel Trubel in petto haben wird, zeigt sich ab 13.35 Uhr. Es wird für alle Sicecar-Fans kostenlos über den Livestream der IDM übertragen.


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

IGG Kalender 2022